Anfang                                      Das Lonetal - Nationaler Geotop im UNESCO-Geopark Schwäbische Alb

                     

Das Lonetal gilt als europäisches Eldorado für Steinzeitfunde und Naturfreunde. Mit seinen Höhlen und spektakulären Funden wie dem weltbekannten Löwenmenschen und kunstvollen Tierfiguren aus Mammutelfenbein ist das Lonetal eine Wiege menschlicher Kultur. Es spiegelt 60 000 Jahre Menschheitsgeschichte wieder. Seit Juli 2017 sind die Lonetalhöhlen im Bockstein, Hohlenstein und Vogelherd zusammen mit drei Höhlen bei Blaubeuren von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet!

Das Lonetal der Geologen ist Teil des ÚNESCO-Geoparks Schwäbische Alb. Nur etwa 50 Regionen der Erde dürfen dieses Prädikat führen und verpflichten sich zu einer nachhaltigen Entwicklung und vor allem zum pfleglichen Umgang mit seinem geologischen Inventar, seinen geologischen Aufschlüssen. Das Lonetal wurde im Jahr 2006 als eines von 77 geologischen Highlights in Deutschland mit dem Prädikat "Nationaler Geotop" ausgezeichnet. Eine Vielzahl von geologischen Aufschlüssen wie Höhlen, Steinbrüchen, Sandgruben, Fossilienfundstätten, Quellen und verschiedenen Karstformen lassen uns über 150 Millionen Jahre Erd- und Landschaftsgeschichte in einem Tal praktisch erfahren.

Einen guten Überblick über die Erd- und Menschheitsgeschichte im Lonetal bekommt der Lonetal-Gast in der kleinen Geopark-Infostelle "Höhle des Löwenmenschen" in Lindenau bei Rammingen. Ein Computer-Infopunkt informiert über die wichtigsten Lonetal-Geotope. Außerdem kann die Erdgeschichte des Lonetals zeitlich eingeordnet werden und die Entstehung von Karstformen an einem Blockmodell leicht nachvollzogen werden.

Im Archäopark Vogelherd bei Niederstotzingen-Stetten o.L. werden Originalfunde aus der Vogelherdhöhle gezeigt. "Star" des kleinen Museums ist das perfekt gestaltete und bestens mit allen Einzelheiten erhaltene kleine Mammut, geschnitzt aus Mammutelfenbein. Auf dem ausgedehnten Freigelände kann Steinzeit/Eiszeit ganz praktisch erlebt werden.

Eine weitere Geopark-Infostelle befindet sich im Höhlenhaus der Höhlenerlebniswelt bei Giengen-Hürben. Das HöhlenSchauLand ist ein interaktives Erlebnismuseum. Der "Star" ist natürlich die Charlottenhöhle, mit 587 m die längste Schauhöhle der Schwäbischen Alb.

Der Geograph und Wanderführer Günther Krämer veranstaltet für Gruppen ab 10 Personen geführte Tageswanderungen im Lonetal. Näheres hier! Zu den Wanderseiten von Lustwandeln

Die Wanderungen sind zwischen 13 und 20 km lang. Start ist jeweils um 10 Uhr. Tagesproviant und Getränk bitte nicht vergessen. Preis: 250 € pro Gruppe. Kurze Führungen ab 100 €.

Termin Treffpunkt Informationen zur Wanderung
nach Vereinbarung Parkplatz am neuen Bahnhof Westerstetten Links und rechts des Lonetals mit Mühlenmuseum, Wacholderheiden, Bibern und bizarren Bäumen
nach Vereinbarung Bahnhof Lonsee Berg- und Talweg: Über aussichtsreiche Kuppen und romantische Täler zum Maimarkt nach Lonsee
nach Vereinbarung Geopark-Infostelle Lindenau bei Rammingen, nach Vereinbarung auch Archäopark Vogelherd Auf dem Neandertalerweg zu den weltberühmten Eiszeithöhlen im Bockstein, Hohlenstein und Vogelherd
nach Vereinbarung nach Vereinbarung Biberwanderungen im Lonetal oder im Donauried, geführt vom Bibermanager
nach Vereinbarung Wanderparkplatz Salzbühl bei Bernstadt oder Parkplatz am Schützenhaus Rund um das Fohlenhaus, das Wahrzeichen des Lonetals, wegen seiner botanischen Kostbarkeiten besonders zu empfehlen im Vorfrühling
nach Vereinbarung Lone-Quelltopf in der Ortsmitte von
Lonsee-Urspring
Rund um den Lonetopf, vom Neandertaler über die Kelten und die Römer durch 60000 Jahre Menschheitsgeschichte und einmalige Naturparadiese
nach Vereinbarung Bushaltestelle am Bahnhof Amstetten Dampfzugfahrt nach Oppingen mit aussichtsreicher Wanderung zum Albtrauf bei Geislingen
nach Vereinbarung HöhlenHaus neben dem Parkplatz Charlottenhöhle bei Giengen-Hürben oder Archäopark Vogelherd Am Zusammenfluss von Lone und Hürbe: Die Charlottenhöhle, die Jenischen von Burgberg, Alte Mühle, Ritterdorf Stetten, Vogelherd und Kaltenburg ...
nach Vereinbarung Bushaltestelle am Bahnhof Amstetten Der Wasserdiebstahl: Wie das Lonetal geköpft wurde ... Rohrachtal, Geislingen/Steige, Burgruine Helfenstein und der Ödenturm
nach Vereinbarung Wanderparkplatz an der B 19 oberhalb von Eselsburg Auf Traumpfaden rund um das Eselsburger Tal

 Zum Angebot "In 3 Tagen durchs ganze Lonetal"